update: 01.08.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Chloroclysta miata (LINNAEUS, 1758) Geometridae
Larentiinae
T
Bläulichgrüner Heidelbeer-Blattspanner, Autumn Green Carpet
play
Fotos Imagines
Praeimagines
Habitat
Verbreitung
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Mesophile Art gehölzreicher Habitate: Montane Nadelwälder, Mischwälder mit Heidelbeerbewuchs, Waldränder, Wiesentäler, Vorhölzer, Moore.
Imaginalmonate: 8-W-6
Höhenverbreitung: 300 - 1900 m
Lebenszyklus: Einbrütig, das Weibchen überwintert als Imago.
Raupen & Biologie
Biologie:
Raupe polyphag auf Laubgehölzen, vermutlich bevorzugt an Vaccinium.
Raupenpflanzen:
Alnus sp. (Erle)
A. glutinosa (Ebert-8)
Betula pubescens (Moor-Birke)
(Ebert-8)
Betula sp. (Birke)
B. pendula (Ebert-8)
Frangula alnus (Faulbaum)
(Ebert-8)
Populus tremula (Espe)
(Ebert-8)
Quercus sp. (Eiche)
(Geo. Moth Europe)
Rosa sp. (Rose)
(Ebert-8)
Salix caprea (Sal-Weide)
(Ebert-8)
Salix sp. (Weide)
S. aurita (Ebert-8)
Salix sp. (Weide)
S. fragilis (Ebert-8)
Salix sp. (Weide)
S. phylicifolia (Ebert-8)
Sorbus aucuparia (Vogelbeere)
(Ebert-8)
Vaccinium myrtillus
(Ebert-8)
Vaccinium uliginosum
(Ebert-8)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
945. miata L. (= coraciata Hb.) — Sp. III, T 67 — B. R. T 42. Der Falter ist zwar ähnlich verbreitet wie die vorige Art, aber wesentlich spärlicher als jene. Er erscheint ebenfalls im August, überwintert von Herbst an und lebt bis Mitte Juni. Höhenverbreitung bei Arosa bis 1900 m (Stge.). St. Gallen (Täsch.), Oberuzwil (Wild), Elgg (Gram.), Winterthur (Stierl.), Zürich (Hug., Weber), Zürichberg (Rühl), Weiningen (V.), Siggerberg (Weber), Oftringen, Lenzburg (W.), Liestal (Seiler), Bechburg (R.-St.). Tramelan (G.), Biel (Rob.), Dombresson (Roug.). Büren (Ratz.), Bern (Jäggi), Weissenburgschlucht (Hug.), Gadmental (St.), Rio du Motölon (T. de G.), Pt. Saconnex (Mong.), La Croix (Favre), Martigny, Mt. Chemin auf Moos an Felsen sitzend (V.), La Forclaz, Glacier de Trient (W.), Sion, Sierre (Paul), Zermatt (Püng.), Simplon (Ratz.), Lugano (Jäggi), Biasca (V.). Göschenen (L.), Erstfeldertal (Hoffm.), Bergeil (Bazz.). Latsch (Seim.), Davos (Hauri, Stge.), Tarasp (Kill.), Landquart (Thom.). Die Raupe ist abgebildet bei Sp. IV, Nachtr. T VII. Aus den im Frühling abgelegten Eiern schlüpfen die Räupchen anfangs Mai. Sie leben auf allen Laubhölzern, bes. auf Büschen von Weiden, Erlen und Birken und sind im Juli erwachsen. Die Verpuppung erfolgt an der Erdoberfläche unter Moos, die Puppenruhe dauert 2—3 Wochen. E. Sp. II, 42 -- Roug. 217 — Favre 283 — Frio. III, 236 — B. R. 340.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Geometridae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022