update: 18.09.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Scopula marginepunctata (GOEZE, 1781) Geometridae
Sterrhinae
T
Randfleck-Kleinspanner, Mullein Wave
play
Fotos Imagines
Praeimagines
Habitat
Verbreitung
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Xerothermophil: Warme Hänge, Geröllhalden, Felsgebiete, Weinberge, Mauern, Gärten, auch Feuchtwiesen.
Imaginalmonate: 4-11
Höhenverbreitung: - 2000 m
Lebenszyklus: Normalerweise etwa 2 Generationen/Jahr. Im Süden mehrbrütig. Bemerkenswert ist ein Fund eines Falters in Chur am 20.11.2012.
Raupen & Biologie
Biologie:
Falter dämmerungs- und nachtaktiv, nachts gern am Licht oder Köder, tags gern an Felsen ruhend. Raupe polyphag an krautigen Pflanzen, gern auf trockenen Böden, bevorzugt auf Lamiaceae, bis 1800 m
Raupenpflanzen:
Achillea sp. (Schafgarbe)
(Geo Europe 2)
Alchemilla sp. (Frauenmantel)
(VORBRODT 1931)
Artemisia sp. (Beifuss)
(VORBRODT 1931)
Filipendula ulmaria (Echtes Mädesüss)
(Geo Europe 2)
Galium sp. (Labkraut)
(VORBRODT 1931)
Glechoma sp. (Gundelrebe)
(Geo Europe 2)
Gypsophila sp. (Gipskraut)
(Geo Europe 2)
Hippocrepis comosa (Hufeisenklee)
(VORBRODT 1931)
Onobrychis sp. (Esparsette)
(VORBRODT 1931)
Origanum sp. (Majoran)
(Koch-4)
Plantago sp. (Wegerich)
(Geo Europe 2)
Polygonum sp. (Knöterich)
(Geo Europe 2)
Potentilla sp. (Blutauge)
(Geo Europe 2)
Sedum sp. (Mauerpfeffer)
(Geo Europe 2)
Silene sp. (Lichtnelke)
(VORBRODT 1931)
Stachys sp. (Ziest)
(Geo Europe 2)
Stellaria sp. (Moor-Sternmiere)
(Geo Europe 2)
Teucrium sp. (Gamander)
(Geo Europe 2)
Thymus sp. (Thymian)
(Koch-4)
Valeriana sp. (Baldrian)
(Geo Europe 2)
Vicia sp. (Wicke)
(Geo Europe 2)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
857. marginepanctata Goeze {= immutata Tr.) — Sp. III, T 57 — B. R. T 40. Der Falter fliegt in 2 Generationen, im Mai-Juni und später von Juli bis September (Wullschlegel notiert sogar 31. III. 1899 und 17. X. 1897 frisch!). Er liebt Berg- und Sumpfwiesen und sitzt gerne an Felsen und Mauern, oder an Waldrändern an Stämmen. In den Alpen geht er bis etwa 1800 m. Misoxer Exemplare fand Dr. Thomann viel stärker gezeichnet. Die Raupe — Sp. IV, T 39 — lebt im Mai und Juni polyphag an niederen Pflanzen, wie Sedum, Galium, Artemisia, Hippocrepis, Silene, Onobrychis, Alchemilla u. s. w. Sie ist mühelos mit Salat zu erziehen. Die Verpuppung erfolgt zwischen Blättern oder Moos, auch in der Erde. E. Ent. Zeitschr. XX, 76 — Gub. Ent. Zeitschr. III, 224 — Sp. II, 22 — Roug. 169 — Favre 239 — Frio. III, 231 - Lamp. 220, T 66 — B. R. 320.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Geometridae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022