update: 13.09.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Nycteola revayana (SCOPOLI, 1772) Nolidae
Chloephorinae
Sarrothripini
Eichenhain-Wicklereulchen
play
Fotos Imagines
Habitat
Verbreitung
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Thermophil: Eichenreiche Laub- und Mischwälder, Gartenlandschaften mit Eichen
Imaginalmonate: 9-W-8
Wanderverhalten: Wandernde Falter können weit abseits ihrer mutmasslichen Raupenentwicklungshabitate gefunden werden
Lebenszyklus: 2 Generationen/Jahr. Die überwinternde Generation sucht nach dem Schlupf rasch das Winterquartier auf und fliegt erst im Frühjahr.
Raupen & Biologie
Biologie:
Raupe an Eichen zwischen zusammengesponnenen Blättern an Triebspitzen
Raupenpflanzen:
Quercus petraea (Trauben-Eiche)
Q. petrea (Ebert-5)
Quercus sp. (Eiche)
Q. robur (Ebert-5)
Quercus sp. (Eiche)
(Ebert-5)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. Band 2 (1914):
1251. revayanus Sc. (= undulana Hb.) — Sp. III, T 72 — Lamp. T 79. Als Typus dieser so ungemein veränderlichen Art ist eine Form mit einfarbig grauen oder graugrünen Vfl angenommen. Der Falter fliegt von Ende Mai bis September, in 1-2 Generationen. Er ist in allen tieferen Landesteilen verbreitet und nicht selten; dem Gebirge scheint er zu fehlen.
a) fusculana Schmid — Corresp. Blatt XXXIX, 46. Vfl mit rötlichem Mittelfeld und einem schwarzen Wurzelstreifen. Martigny (W.), Aadorf (Z.-R.).
b) dilutana Hb. — Stdg. 4126 b. Vfl grau mit bräunlichem bis zur Querbinde reichendem Mittelfleck. U. N. M. J. V. W. G.
c) glaucana Lampa — Tidskr. VI, 31. Vfl bläulich-grau mit braunem, dreieckigem Vorderrandfleck. Martigny (W.).
d) ramosana Hb. — Stdg. 4126 e. Zeigt im Discus der Vfl einen dunkeln Strahl. N. M. J. V. W. G.
e) russiana Dup. Cat. 284 — IX, 265. Vfl grün mit grossem, dunkelm Fleck im Discus und braunem Längsstrahl. Martigny (W), Follaterres (Favre).
f) punctana Hb. (= ilicana F. Sp.) — Stdg. 4126 e.
Im Disciis der Vfl stehen 3—6 schwarze, sehr kräftige Punkte. Amriswil (M.-R.), Zürich (V.), Ilanz (Caveng), Bern (v. J.), Basel, Allschwil (Leonh.), Bechburg (R.-St.), Biel (Rob.), Genf (Blach.).
Die Raupe — Sp. IV, T 10 — lebt ausschliesslich an Eichen, Ende Mai-Juni und von August bis Oktober an den äussersten Zweigspitzen in zusammengesponnenen Blättern; dort erfolgt auch die Verpuppung. Die Puppen der II. Brut überwintern, nicht die Eier, denn man findet im Frühjahr völlig frische Falter.
E. Sp. II, 124. 491 — Roug. 52 — Favre 78 — Frio. II, 130 — Lamp. 275, T 79 - B. R. 421 — Verh. z. b. G. Wien LVII, 173.
Quellen
Links:
euroleps
lepiforum
Raupenkalender Noctuidae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024