update: 24.07.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Amphipyra perflua (FABRICIUS, 1787) Noctuidae
Amphipyrinae
Gesäumte Glanzeule
play
Fotos Imagines
Verbreitung
Jura, Mittelland, VS, N-GR, Puschlav, TI
Funde:
Graubünden, Bonaduz, Rheinschlucht, 770m (745.2 / 185.4)
Graubünden, Chur, Kälberweide, 640m (759.8 / 190.3)
Habitat & Flugzeit
Habitat: gehölzreiche Habitate: frische bis feuchte Laub- und Laubmischwälder, kühle Schluchten, auch trockenwarme Eichenwälder
Imaginalmonate: 7-9
Höhenverbreitung: -1500m
Raupen & Biologie
Raupenpflanzen:
Alnus sp. (Erle)
(Ebert-6)
Corylus avellana (Haselstrauch)
(Ebert-6)
Crataegus sp. (Weissdorn)
(Ebert-6)
Fagus sylvatica (Rotbuche)
Ebert-6 (Ebert-6)
Ligustrum sp. (Liguster)
L. vulgare (Ebert-6)
Lonicera sp. (Geissblatt)
(Ebert-6)
Lonicera xylosteum (Rote Heckenkirsche)
Malus domestica (Apfel)
(Ebert-6)
Obstbäume
(Vorbrodt 1911)
Populus nigra (Schwarz-Pappel)
(Ebert-6)
Populus tremula (Espe)
(Ebert-6)
Prunus spinosa (Schlehe)
(Ebert-6)
Salix caprea (Sal-Weide)
(Ebert-6)
Salix sp. (Weide)
S. fragilis (Ebert-6)
Ulmus sp. (Ulme)
U. campestris (Ebert-6)
Ulmus sp. (Ulme)
(Lepiforum BH)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
596. perflua F. — Sp. III, T 44 — B. R. T 33 — Stz. III, T 38. Der Falter ist wenig verbreitet und fast überall selten. Man trifft ihn besonders in Laubwäldern, Baumgärten, an Waldrändern. Flugzeit im Juli-August; Höhengrenze im Gadmental etwa bei 1500 m. Der sonst bei Martigny und im Wallis überhaupt völlig fehlende Falter war 1902 sehr gemein (W.), Thusis (Honegg.), Ilanz (Caveng), Ragaz-Pfäffers (Kaiser), Elgg (Gram., V.), Zürich-Balgrist (Z.-D.), Oftringen-Lenzburg (W.), Bern (Bent.), Weissenburgerschlucht (Hug.). Die Raupe — Sp. IV, T 30 — lebt polyphag an Obstbäumen, Schlehen, Weissdorn, Liguster, Haseln, Geissblatt von Mai-Juni. E. Sp. I, 237 — Lamp. 178 — Stz. III, 159.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Noctuidae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2024