update: 24.07.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Euplexia lucipara (LINNAEUS, 1758) Noctuidae
Xyleninae
Phlogophorini
Textblatt Geometridae
Gelbfleck-Waldschatteneule, Small Angle Shades
play
Fotos Imagines
Verbreitung
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Imaginalmonate: 5-8
Höhenverbreitung: -1500m
Raupen & Biologie
Biologie:
Raupe polyphag an schattigen Waldpflanzen
Raupenpflanzen:
Actaea spicata (Christophskraut)
Actaea sp. (Vorbrodt 1911)
Alnus sp. (Erle)
A. glutinosa (Ebert-6)
Aquilegia sp. (Akelei)
(Vorbrodt 1911)
Atriplex sp. (Melde)
(Ebert-6)
Chelidonium majus (Schöllkraut)
(Ebert-6)
Clematis vitalba (Gemeine Waldrebe)
(Ebert-6)
Corylus avellana (Haselstrauch)
(Ebert-6)
Dryopteris sp. (Wurmfarn)
(Ebert-6)
Epilobium sp. (Weidenröschen)
(Vorbrodt 1911)
Heracleum sphondylium
(Ebert-6)
Impatiens sp. (Springkraut)
I. noli-tangere (Ebert-6)
Mercurialis sp. (Bingelkraut)
M. perennis (Ebert-6)
Petasites sp. (Pestwurz)
(Ebert-6)
Pteridium aquilinum (Adlerfarn)
(Ebert-6)
Rubus fruticosus (Brombeere)
(Ebert-6)
Rubus idaeus (Himbeere)
(Ebert-6)
Sambucus nigra (Schwarzer Holunder)
(Ebert-6)
Urtica dioica (Grosse Brennessel)
(Ebert-6)
Vaccinium myrtillus
(Vorbrodt 1911)
Vaccinium uliginosum
(Vorbrodt 1911)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1911):
532. lucipara L. — Sp. III, T 41 — Stz. III, T 43 — B. R. T 33. Der Falter lebt in 2 Generationen von April bis August und ist überall verbreitet und häufig. Höhengrenze im Unterengadin bei etwa 1500 m. Er sitzt bei Tage auf oder zwischen Blättern versteckt und kann durch Klopfen erbeutet werden. Ein stark verdunkeltes Stück mit verdunkelter Makel und Aussenbinde fing Müller-Rutz bei St. Gallen. Die Raupe — Stz. IV, T 28 — lebt an Rubusarten, Chelidonium, Aquilegia, Epilobium, Actaea, Clematis, Vaccinium und zahlreichen andern niedern Pflanzen von Juni bis Oktober, besonders an feuchten Waldstellen. E. Sp. I, 211 — Roug. 115 — Favre 171 — Lamp. 168 — Stz. III, 188.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Noctuidae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022