update: 01.08.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Entephria flavicinctata (HÜBNER, 1813) Geometridae
Larentiinae
T
Steinbrech-Gebirgs-Blattspanner, Yellow-ringed Carpet
play
Fotos Imagines
Praeimagines
Habitat
Verbreitung
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Alpin: Felsige Hänge in alpiner oder montaner Zone. Lärchen- und Bergföhrenbestände, felsige Habitate. In Chur im Siedlungsgebiet (Garten) gefunden.
Imaginalmonate: 6-10
Höhenverbreitung: 500 - 2400 m
Lebenszyklus: Einbrütig, im Süden partielle 2. Generation. Die Art fliegt vom Sommer bis spät in den Herbst, bis zum Einsetzen der ersten Fröste. Falternachweis in Chur am 2. Dezember 2006 (Ziegler).
Raupen & Biologie
Biologie:
Falter nachtaktiv, tags an Felsen ruhend. Raupe oligophag an Saxifragaceae und Crassulaceae.
Raupenpflanzen:
Salix sp. (Weide)
(Koch-4)
Saxifraga sp. (Steinbrech)
S. rotundifolia (Koch-4)
Saxifraga sp. (Steinbrech)
S. rosacea ('petraea') (Vorbrodt 1914)
Saxifraga sp. (Steinbrech)
S. aizoides (Ebert-8)
Saxifraga sp. (Steinbrech)
S. controversa (Ebert-8)
Saxifraga sp. (Steinbrech)
S. hypnoides (Ebert-8)
Saxifraga sp. (Steinbrech)
S. oppositifolia (Ebert-8)
Sedum album (Weisse Fetthenne)
(Ebert-8)
Sedum sp. (Mauerpfeffer)
S. anglicum (Ebert-8)
Sedum sp. (Mauerpfeffer)
S. roseum (Ebert-8)
Sedum sp. (Mauerpfeffer)
(Ebert-8)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
980. flavicinctata Hb. — Sp. IIT, T 68. Der Falter kommt im ganzen alpinen Gebiet, bes. in Lärchen- und Bergföhrenbeständen vor, selten auch im Jura, so bei Schaffhausen (W.-Sch.), der Bechburg (R.-St.), und an der Dole (Blach.). Er fliegt von Ende Juni bis Oktober und sitzt am Tage an Stämmen und Aesten. Höhenverbreitungan der Flüela bis 2400 m (Thom.), Klöntal (Nägeli), Calfeisental, Vättis selten (M.-R.), Landquart (Thom.), Erstfeld (L.), Weissenburgschlucht (Hug.), Gadmental (St.), Saleve, Pt.de Nant, Saas-Fee (Mong.), Mortheys (T. de G.), La Croix(Favre), Bovine. Arpilles, La Forclaz, Glacier de Trient, Mt.Chemiu (W.), Mayens de Sion (Paul), Val d'Anniviers, Leukerbad, Berisal, Laquintal (v. J.), Salgesch (Roug.), Zermatt (Püng.), Simplon (Ratz.), Gletsch (Gram.), Riffelalp, St. GotthardSüdseite (Ulfein). Die Raupe lebt vom Herbst bis Mai an Alchemilla montana, Saxifraga rotundifolia und petraea, aber auch an Weiden. Püngeler zog dieselbe aus dem Ei, anfänglich mit Rosenblättern, die Raupen überwinterten klein und erhielten nachder Ueberwinterung Sedum album. In merkwürdigem Gegensatz steht hiezu eine Notiz Wullschlegels: «Die Raupen verspannen sich im November und lieferten im warmen Zimmer die Falter schon im Januar». E. Stett. Ent. Zeitg. 1896, p. 2.37 — Favre 291 — Sp. II, 51 — B. R.348 — Frio. III, 251.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Geometridae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022