update: 01.08.2022www.pieris.chSchweiz - Suisse - Switzerland - Svizzera - Suiza - Helvetia
Ematurga atomaria (LINNAEUS, 1758) Geometridae
Ennominae
T
Heidespanner, Common Heath
play
Fotos Imagines
Praeimagines
Habitat
Verbreitung
ganze Schweiz
Funde:
Habitat & Flugzeit
Habitat: Heiden, Lichtungen, Waldränder, Heidemoore, Hochmoore, Haine. Oberhalb der Waldgrenze in alpinen Zwergstrauchheiden.
Imaginalmonate: 4-9
Höhenverbreitung: -2200m
Raupen & Biologie
Biologie:
Raupe an Heidekraut, Beifuss, Wicke, Hornklee, Flockenblume, Ginster, Besenginster u.a. [Koch-4]
Calluna, Erica, Trifolium spp [ukmoths]
Artemisia vulgaris, Cytisus scoparius, Linaria vulgaris, Calluna vulgaris, Epilobium angustifolium, Salix caprea [lepiforum BH]
Raupenpflanzen:
Artemisia sp. (Beifuss)
A. vulgaris (lepiforum BH)
Calluna vulgaris (Heidekraut)
C. vulgaris (lepiforum BH)
Centaurea sp. (Flockenblume)
(Koch-4)
Cytisus scoparius (Besenginster)
(lepiforum BH)
Epilobium sp. (Weidenröschen)
E. angustifolium (lepiforum BH)
Erica sp. (Erika)
(ukmoths)
Genista sp. (Ginster)
(Koch-4)
Linaria vulgaris (Echtes Leinkraut)
(lepiforum BH)
Lotus sp. (Hornklee)
(Koch-4)
Salix caprea (Sal-Weide)
(lepiforum BH)
Trifolium sp. (Klee)
(ukmoths)
Vicia sp. (Wicke)
(Koch-4)
Literaturzitat
VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
1228. atomaria L. — Sp. III, T 64 — B. R. T 46. Der Falter ist im ganzen Lande, von der Ebene bis in Höhen von 2000 m verbreitet und gemein. Er fliegt in der Ebene sehr zahlreich von Ende April bis Mai und in einer etwas spärlicheren, zweiten Generation im Juli—August. Alpine Exemplare neigen zu Verdunkelung. Ein w mit der Färbung des m erbeutete Müller-Rutz bei St. Gallen; ein ebensolches besitze ich von Zürich; ein fast ungezeichnetes w fand Nägeli am Köpfenstock.
a) ustaria Fuchs — Stett. E. Z. 1901, p. 134. Ockergelb, dichter braun gestrichelt, die Zeichnung nur schattenhaft auftretend. Uebergang zur folgenden Form. Wellenberg (Wehrli), Zürich (Y.).
b) unicoloraria Stdg.) 4000 b. m Form. Einfarbig schwarzbraun mit helleren Fransen. Sie kommt bes. in höheren Lagen vor. Chur (Cafl.), Flims (Kill.), Soazza, Steinental am Simplon (v. J.), Igis, Mastrils, Landquart, Misox (Thom.), Flims, Filisur (Hauri), Stalden (Hoffm.), Alpe di Veglia, Aiguebelle (Blach.), Sion (Paul), La Forclaz (Favre), Bern (Ratz.), Gadmen (v. B.), Uto (Nägeli).
c) ? orientaria Stdg. 4000 c. Ausserordentlich grosse Form; der m lebhafter und heller ockergelb, schwächer und mehr rotbraun gefleckt. Lugano, Locarno (Hauri).
Die Raupe — Sp. IV, T 44 — lebt im Juni und September an Spartium, Centaurea, Lythrium, Calluna, Coronilla, Scabiosa, Genista u. s. w. Die der II. Brut ist im Winter unter Heidekrautbüschen in Mehrzahl zu finden. E. Sp. II, 114 — Roug. 202 — Frio. lü, 118 — Favre 269 — B. R. 413, T 46.
Quellen
Links:
euroleps
Lepiforum
Raupenkalender Geometridae der Schweiz
© Heiner Ziegler, Chur: 2005-2022