Nr Noctuidae Bryophilinae 

Bryophila domestica (Hufnagel, 1766)
Weissliche Flechteneule

Aus der Schweiz erwähnte Unterarten: Syn.: perla F.

Erstbeschreibung: Zwote Fortsetzung der Vierten Tabelle Von den Insecten, besonders den so genannten Nachteulen als der zwoten Klasse der Nachtvoegel hiesiger Gegend - Berlinisches Magazin 3 (4): 406

Typenfundort: Deutschland, Berlin

Originalkombination: Phalaena domestica

Vorbrodt 1911: Bryophila domestica
Forster-Wohlfahrt 1955: ?
Higgins & Riley 1970: Bryophila domestica
Pro Natura (SBN) 1987: Bryophila domestica
Koch 1988: Bryophila domestica
Toleman & Lewington 1998: Bryophila domestica

Spannweite:
Überwinterung:
Rote Liste:
Höhenverbreitung: -2600m
Phänologie Falter:
Jahreszeitliche Entwicklung aller Stadien:
Verbreitungskarte:

Gesamtverbreitung: Atlanto-mediterran: Durch Europa lokal verbreitet, im Süden bis Sizilien; im Norden bis Gotland. Griechenland. Ostgrenze der Verbreitung unklar.

Verbreitung in der Schweiz: ganze Schweiz

Beschreibung
Falter: Die dunklen Zeichnungsmuster können in Ausdehnung und Intensität erheblich variieren

Variationsbreite:

Ähnliche Arten in der Schweiz:

Eibeschreibung:

Raupenbeschreibung::

Puppenbeschreibung::

ÖKOLOGIE / BIOLOGIE:

Lebensraum: Kollin bis alpin. Eher thermophil: Kalkfelsen, felsige Hänge, Steinbrüche. Siedlungsgebiet mit alten Mauern, Ruinen, alten Dächern, Bretterzäunen, Brücken, Rebbergmauern. Bevorzug warme Habitate.

Ei:

Raupe:

Puppe:

(Stichworte Präimaginalstadien: (Frasspflanzen, Mikroklima, Lebensraum Präimaginalstadien, Ablageverhalten, Frassverhalten, Verhalten, jahreszeitliche Entwicklung: Text fakultativ, ergänzend, falls im Phänogramm nicht sichtbar)
(Lebenszyklus und Generationsfolge): .

Falter:
(Stichworte: Nektarpflanzen, Verhalten, Balz, Ausbreitungsdistanz)

Populationsökologie:
(Stichworte: spezielle Schwankungen, Populationsgrössen, Metapopulation? Ausbreitungsdistanz und -freudigkeit, ev. Genetisches)

GEFÄHRDUNG:

SCHUTZ UND FÖRDERUNG :

Liste Nahrungspflanzen Raupe: Lichen sp.2 Krustenflechten an Steinen (Ebert-6)

Literatur:

Sonstiges: Die Raupen leben an Krustenflechten. Die Raupen fressen in der zweiten Nachthälfte, wenn die Flechten durch den Tau aufgeweicht sind. Tagsüber fressen die Raupen bei Regen und feuchtem Wetter.

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:



Textautor: Heiner Ziegler
Datum: 21.07.2024: 04:02