Nr Noctuidae Bryophilinae 

Cryphia algae (Fabricius, 1775)
Dunkelgrüne Flechteneule

Aus der Schweiz erwähnte Unterarten: Syn.: spoliatricula [Denis & Schiffermüller], 1775
calligrapha Borkhausen, 1792
chloris Borkhausen, 1792
mendacula Hübner, [1813]

Erstbeschreibung: Systema entomologiae, sistens insectorum classes, ordines, genera, species, adiectis synonymis, locis, descriptionibus, observationibus: 614

Typenfundort: 

Originalkombination: 

Vorbrodt 1911: Cryphia algae
Forster-Wohlfahrt 1955: ?
Higgins & Riley 1970: Cryphia algae
Pro Natura (SBN) 1987: Cryphia algae
Koch 1988: Cryphia algae
Toleman & Lewington 1998: Cryphia algae

Spannweite:
Überwinterung:
Rote Liste:
Höhenverbreitung: -1000m
Phänologie Falter:
Jahreszeitliche Entwicklung aller Stadien:
Verbreitungskarte:

Gesamtverbreitung: S-Europa, Mitteleuropa bis zur Nord- und Ostsee. Vermutlich auch Kleinasien, Kaukasus, Turkmenistan, Irak

Verbreitung in der Schweiz: ganze Schweiz

Beschreibung
Falter: Intensität der Grünfarbung variabel. In der Regel ist der Vorderflügel ziemlich kontrastarm, gelegentlich kommen aber Falter mit hellerem Saum- und Basalfeld vor

Variationsbreite:

Ähnliche Arten in der Schweiz:

Eibeschreibung:

Raupenbeschreibung::

Puppenbeschreibung::

ÖKOLOGIE / BIOLOGIE:

Lebensraum: Kollin bis montan. Mesophil: Feuchte Laub- und Mischwälder, Moorränder, Obstgärten, Parks

Ei:

Raupe:

Puppe:

(Stichworte Präimaginalstadien: (Frasspflanzen, Mikroklima, Lebensraum Präimaginalstadien, Ablageverhalten, Frassverhalten, Verhalten, jahreszeitliche Entwicklung: Text fakultativ, ergänzend, falls im Phänogramm nicht sichtbar)
(Lebenszyklus und Generationsfolge): .

Falter:
(Stichworte: Nektarpflanzen, Verhalten, Balz, Ausbreitungsdistanz)

Populationsökologie:
(Stichworte: spezielle Schwankungen, Populationsgrössen, Metapopulation? Ausbreitungsdistanz und -freudigkeit, ev. Genetisches)

GEFÄHRDUNG:

SCHUTZ UND FÖRDERUNG :

Liste Nahrungspflanzen Raupe: Lichen sp.1 Rindenflechten (Ebert-6)

Literatur:

Sonstiges: Die Raupen leben an Rindenflechten von Laub- und Obstbäumen. Die Raupen fressen in der zweiten Nachthälfte, wenn die Flechten durch den Tau aufgeweicht sind. Tagsüber fressen die Raupen bei Regen und feuchtem Wetter.

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:

Bild 600x400px

Motiv, Kanton, Ort, Flur, Höhe, Datum (Autor)
Legendentext:



Textautor: Heiner Ziegler
Datum: 25.06.2024: 10:20