9999 ¦ Larentiinae 

Eupithecia tenuiata 
(HÜbner, 1813)

Tafel XX (00:0a-z)

Vorbrodt & Müller-Rutz: Nr. xxx; Ebert 8: xxx; Hausmann 5: Nr. xxx; Karsholt & Razowski: Nr. xxx

Spannweite:

Karte
Phänologie Falter: Einbrütig. Das Ei überwintert.
Höhenverbreitung: - 1500 m

Variabilität: kleine Art (11-16mm)
Aussenrand gerundet
Fransen wenig gescheckt
Grundfarbe braungrau
Vorderrand dunkelfleckig
Zelladerpunkt auf VFl deutlich, auf HFl schwach bis fehlend
Fühlerhaare (Cilien) kurz
(nach WEIGT, 2002)


#tenuiata_12.jpg#E. tenuiata (links)
E. inturbata (rechts)
(nach WEIGT, 2002)

Ähnliche Arten CH: Eupithecia inturbata: -

Habitat: Mesophile Art gehölzreicher Habitate: Standorttreu, oft grosse Populationen, in Sal- oder Grauweidenbeständen an Wäldern, Ufergebieten, Hecken, auch Siedlungsraum. Geschützt stehende Weiden werden bevorzugt.

Nachweismethode: Mitte April, am Ende der Blütezeit, die reifen Kätzchen klopfen, bis August in einem luftigen Karton aufbewahren.


Biologie: Eiablage tief in Rindenritzen unter vertrockneten Knospen. Raupe monophag in (bevorzugt männlichen) Kätzchen von Salix sp. Die Raupe schlüpft in den ersten milden Spätwintertagen (+5°), oft schon Ende Januar, und lebt im Innern von Weidenkätzchen, hauptsächlich von Ende März bis Mitte April. Sie ist stets verborgen und wechselt ihr Kätzchen im Laufe der Entwicklung nicht. Sie fällt, sobald erwachsen, mit dem Kätzchen zu Boden und verpuppt sich unter dem Kätzchen am Boden in einem Gespinst (nach WEIGT, 2002).

(Vorbrodt:) VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
1062. tenuiata Hb. (= inturbaria Frr.) — Sp. III, T 71 - Dietze, Enpith. T 72. Der Falter ist sehr weit verbreitet, aber meist nicht gerade häufig. Flugzeit von Juni bis August. St. Gallen einzeln (M.-R.), Frauenfeld 3. VII. 1912 (Wehrli), Zürich in Anzahl erzogen (Rühl, V.), Lenzburg, Wildegg (W.), Sissach (Müller), Liestal (Seiler), Basel (Honegg.), Bechburg (R.-St.), Biel (Rob.), Dombresson (Roug.), Siselen, Büren (Ratz.), ob Montreux (Hasebrock), Martigny, Mt. Chemin (W.), Sierre (Paul), Brig (Favre). Die Raupe — Dietze, Eupith. T 6 — lebt im März - April in den Kätzchen der Sahlweiden. Sie entwickelt sich so rasch, dass sie bereits verpuppt ist, noch ehe die Weiden verblüht sind. Prof. Stange fand sie nur in den männlichen Kätzchen, während sie an weiblichen Bäumen etwas später und anders gefärbt in den umsponnenen Trieben lebte. E. Roug. 248 — Sp. II, 80 — Frio. III, 51 — Favre 310 — Macrolep. V. Friedland 84 — B. R. 374 — Stett. Ent. Zeit. 1881, p. 474.

Nahrungspflanzen: Sal-Weide (Salix caprea) bevorzugt, in Kätzchen :Weigt 2002
Weide (Salix ) S. cinerea: in den Kätzchen :Ebert-9
Weide (Salix ) in den Kätzchen :Ebert-9
Weide (Salix ) S. aurita: In den Kätzchen :Ebert-9

(Populationsökologie)

Gesamtverbreitung: Eurokaukasisch: W-Europa bis Ural, Kaukasus, Transkaukasien. Fehlt im Mittelmeerraum weitgehend.

Verbreitung in der Schweiz: ganze Schweiz


Bild Nr. 1

Bild Nr. 2

Bild Nr. 3

Bild Nr. 4

Bild Nr. 5

Bild Nr. 6

Bild Nr. 7

Bild Nr. 8

Bild Nr. 9

Bild Nr. 10

Bild Nr. 11

Bild Nr. 12


Falter: kleine Art (11-16mm)
Aussenrand gerundet
Fransen wenig gescheckt
Grundfarbe braungrau
Vorderrand dunkelfleckig
Zelladerpunkt auf VFl deutlich, auf HFl schwach bis fehlend
Fühlerhaare (Cilien) kurz
(nach WEIGT, 2002)


#tenuiata_12.jpg#E. tenuiata (links)
E. inturbata (rechts)
(nach WEIGT, 2002)

Bildlegende:
- 1:
- 2:
- 3:
- 4:
- 5:
- 6:
- 7:
- 8:
- 9:
- 10:
- 11:
- 12:


Funde:
Bonaduz GR, Isla, Auenwald am Hinterrhein m - m
Brusio GR, I Gox 942 m - m
Cazis GR, Rheinufer-Naturschutzgebiet 640 m - m
Felsberg GR, Calinis 570 m - m


Gefährdung: Nicht gefährdet



Literatur:
- Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 9: Nachtfalter VII (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 94
- Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 158, Nr.208
- Mironov Vladimir (2003): The Geometrid Moths of Europe - Volume 4. Apollo Books 77, Nr.25
- Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 52
- SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG) Nr.8475
- Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 115, Nr. 1062 (als Tephroclystia tenuiata)
- Weigt, Hans-Joachim (2002): Die Blütenspanner Mitteleuropas, 3 CD's, Eigenverlag CD1 Nr. 6


Textautor: Heiner Ziegler
Datum: 25.07.2024