9999 ¦ Ennominae 

Hypomecis roboraria 
(Denis & SchiffermÜller, 1775)

Tafel XX (00:0a-z)

Vorbrodt & Müller-Rutz: Nr. xxx; Ebert 8: xxx; Hausmann 5: Nr. xxx; Karsholt & Razowski: Nr. xxx

Spannweite:

Karte
Phänologie Falter: Frühester Fund im Churer Rheintal am 25.3.2011 (Ziegler)
Höhenverbreitung:

Variabilität:

Ähnliche Arten CH:

Habitat: Laubwälder, Haine, Auenwälder, gehölzreiche Habitate. Gärten

Biologie: Raupe in den Wipfeln von Eiche, Ulme, Rot-Buche, Birke, Apfelbaum.

(Vorbrodt:) VORBRODT, K. & MÜLLER-RUTZ, J. (1914):
1186. roboraria Schiff. — Sp. III, T 62 — B. R. T 46. Der Falter ist in tieferen Landesteilen weit verbreitet, aber nicht gerade häufig. Er fliegt in 1—2 Generationen von Ende April bis Juli und ruht über Tage gerne an Eichenstämmen. N. M. J. 0. V. W. G.
a) infuscata Stdg. 3894 a. Ist viel dunkler, schwärzlich grau. Von Landquart (Thom.). Die Raupe — Sp. IV, T 43 — lebt von August bis Mai an Eichen, Buchen, Birken, Apfelbäumen, aber auch an niedern Pflanzen. Sie hält sich meist hoch in den Baumwipfeln auf, nur während starker Regengüsse steigt sie auf die untern Aeste herab oder birgt sich in erreichbarer Höhe an Stämmen. Die Ueberwinterung erfolgt an der Erde unter dürrem Laub. Gelegentlich überwintert jedoch die Puppe; ich habe sie zweimal bei Zürich und Bern im Winter gegraben und daraus den Falter erzogen. E. Sp. II, 105 — Roug. 196 — Frio. III, 34 — Favre 260 — B. R. 403, T 46 — Schmett. Westf. 136.

Nahrungspflanzen: Birke (Betula ) :Koch-4
Rotbuche (Fagus sylvatica) :Koch-4
Apfel (Malus domestica) :Koch-4
Eiche (Quercus ) :Koch-4
Ulme (Ulmus ) :Koch-4

(Populationsökologie)

Gesamtverbreitung:

Verbreitung in der Schweiz: ganze Schweiz


Bild Nr. 1

Bild Nr. 2

Bild Nr. 3

Bild Nr. 4

Bild Nr. 5

Bild Nr. 6

Bild Nr. 7

Bild Nr. 8

Bild Nr. 9

Bild Nr. 10

Bild Nr. 11

Bild Nr. 12


Falter:

Bildlegende:
- 1:
- 2:
- 3:
- 4:
- 5:
- 6:
- 7:
- 8:
- 9:
- 10:
- 11:
- 12:


Funde:
Aurigeno (Maggiatal) TI, Auenwald 305 m - m
Castaneda GR, m - m
Chur GR, Kälberweide 640 m - m
Pedrinate (Chiasso) TI, San Stefano 470 m - m
Sessa TI, Casa Castagna 360 m - m


Gefährdung: Nicht gefährdet



Literatur:
- Ebert, G. (Hrsg.) (2001): Die Schmetterlinge Baden-Württembergs. Band 9: Nachtfalter VII (Geometridae) - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 486
- Koch, M. (1976): Wir bestimmen Schmetterlinge - Verlag Neumann-Neudamm, Melsungen. Band IV 2. Aufl. 238, Nr.364
- Schmid, J. (2007): Kritische Liste der Schmetterlinge Graubündens und ihrer geographischen Verbreitung. Grossschmetterlinge 'Macrolepidoptera'. Eigenverlag, Ilanz. 94pp 46
- SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG)
- Vorbrodt, K. & Müller-Rutz, J. (1913-1914): Die Schmetterlinge der Schweiz. Band 2 (inkl. 2. Nachtrag) - Druck und Verlag K.J.Wyss, Bern 170-171


Textautor: Heiner Ziegler
Datum: 25.07.2024